Ajax loader
Straßenansicht / Echtfotopostkarte um 1925
Straßenansicht mit händisch eingezeichneter Makierung.

Echtfotopostkarte, handschriftlich bezeichnet, teilweise unkenntlich, gelaufen am 2.9.1925. Adressat in Berlin,...
von 1
Öffne Lightbox
Handschriftliche Markierungen
Vom kommerziellen Souvenir zum persönlichen Erinnerungsstück

Um die Jahrhundertwende konnten sich nur die wenigsten Menschen eine eigene Kamera leisten. Den Mangel kompensierten professionelle Aufnahmen in Form von Fotopostkarten, die dank günstiger und verbesserter Drucktechniken überall massenhaft als Souvenir erhältlich waren.
Nicht selten findet man auf kommerziellen Ansichtskarten einfacher Orts-/Landschafts- oder Momentaufnahmen eine handschriftliche Markierung in Form eines Kreuzes, Kringels oder Pfeils. Bilder werden so mit kleinen Vermerken wie „Unser Zimmer“ oder „Eva“ zum besonderen Bild und dem Betrachter wird vermittelt: ›Ich war hier«. Durch die handschriftliche, persönliche Notiz erscheint das Foto nun individualisiert und mit der eigenen Situation, der Reise oder dem gegenwärtigen Befinden in Verbindung gebracht. Der kurze, meist sehr einfache Text erhöht den Erinnerungswert des Fotos. Das kommerzielle Souvenir wird zum persönlichen Erinnerungsstück, zur ›Memorabilie‹.

Zum Blogpost: Handschriftliche Markierungen
Berlin, Sammlung Archiv für Kunst und Geschichte.