Ajax loader
Maria Stuart / Zeichnung von Clouet
Maria Stuart,
Königin von Schottland (1542–68),
Linlithgow Palace 8.12.1542 – (hinger.)
Fotheringhay 8.2.1587.

Portrait.

Zeichnung, 1559, von François Clouet (um...
François II
Maria Stuart nach ihrer Rückkehr aus Frankreich in Hollyroodhouse die erste Messe hörend
Die Ermordung Riccio’s
Maria Stuart und der sterbende Douglas
The Abdication of Mary Queen of Scot
Marie Stuart, Reine d’Ecosse, reçevant la sentence de sa mo
Maria Stuart’s letzter Gang
Todesgang der Maria Stuart
Todesgang der Maria Stuart
Mary Stuart Meeting the Queen Elizabeth
von 2
Öffne Lightbox
Maria Stuart, Königin von Schottland - 2019 im Kino
"Mit einem Mädchen hat es begonnen, mit einem Mädchen wird es enden!" (Jakob V. von Schottland)

Geboren am 14. Dezember 1542, wurde Mary Stewart, erst wenige Tage alt, nach dem Tode ihres Vaters Königin Maria I. von Schottland.
Nachdem die Verlobung mit Englands zukünftigem König Eduard VI. gescheitert war, wurde sie als Kind nach Frankreich gebracht und dort zusammen mit dem französischen Thronfolger und ihrem späteren Ehemann Franz II. aufgezogen.

Doch Franz II. stirbt bereits zwei Jahre nach der Hochzeit und ein Jahr nach der Krönung zum König von Frankreich. Die junge Witwe kehrt 1561 nach Schottland zurück und sieht sich einer komplexen und gefährlichen politischen Situation gegenüber.
Ränkespiele der Clans und eigene Fehlentscheidungen zwingen sie zur Abdankung zugunsten ihres Sohnes Jakob VI. von Schottland, späterer James I. von England.

Nicht zuletzt ihr Anspruch bzw. ihre Weigerung des Verzichts auf den englischen Thron, auf dem ihre Tante zweiten Grades Elizabeth I. als Königin von England saß, bestimmten den weiteren Verlauf ihres Lebens. Nachdem Maria Stuart verdächtigt worden war, an einem geplanten Attentat auf die englische Königin beteiligt gewesen zu sein, wurde sie 1587 auf Fotheringhay Castle wegen Hochverrats enthauptet.

Das dramatische Leben der Maria Stuart inspirierte nicht nur Friedrich Schiller zu seinem gleichnamigen Theaterstück. Vor dem aktuell in den Kinos zu sehenden Film von Josie Rourke, gab es auch schon einige weitere Verfilmungen des Stoffes u.a. mit Katharine Hepburn, Zarah Leander oder Vanessa Redgrave.