Ajax loader
von 1
Öffne Lightbox
1917 Ufa - Universum Film AG
Weltmarke des deutschen Films

Ursprünglich von der Obersten Heeresleitung - General Erich Ludendorff - am 18. Dezember 1917 während des Ersten Weltkrieges gegründet, sollte die Ufa die deutsche Politik propagandistisch unterstützen. Aber die Idee eines staatlich gesteuerten, national ausgerichteten Filmkonzerns löste sich 1918 mit der Niederlage des deutschen Kaiserreichs schnell in Luft auf.

Die Ufa setzte filmische Meilensteine, besonders die Regiesseure FRITZ LANG, FRIEDRICH W. MURNAU und ERNST LUBITSCH waren prägend in den Zwanziger Jahren für den frühen deutschen Film und schrieben mit ihren Werken Filmgeschichte in der Zeit der WEIMARER REPUBLIK.

Die Ufa - Filme mit ihren Stars zogen die Massen in die Kinos. Der Kult um die Filmdiven begann, sie fungierten als Identifikationsfiguren und Objekt der Begierde zugleich. POLA NEGRI, sie verkörperte den Vamp, wurde durch ihre Rollen in Lubitsch-Filmen schnell zum internationalen Star. HENNY PORTEN, die Vielseitige, wurde rasch zum beliebtesten deutschen Kinostar, BRIGITTE HELM, als Femme fatale, mit dem Antlitz einer Heiligen wurde mit ihrer Doppelrolle in 'Metropolis' zur Kino-Ikone und MARLENE DIETRICH begann als Lola in dem Film "Der blaue Engel' ihre Weltkarriere. Am 15. September 1930 feierte die Tonfilm-Operette 'Die Drei von der Tankstelle' mit LILIAN HARVEY im Berliner Ufa-Palast eine glänzende Premiere. Der Film stand am Anfang der Ära der heilen Musical-Welt, die den Alltag vergessen ließ.

1933 wurde auch der deutsche Film vom NS-Regime 'gleichgeschaltet' viele Künstler mußten fliehen, weil sie keine Arbeitsmöglichkeit mehr hatten oder verfolgt wurden, damit ging eine Ära zu Ende. Hitler und Goebbels wußten um das Potential des Films und die ursprüngliche Zielsetzung von 1917 - das Volk propagandistisch zu beeinflussen - war wieder da. Im September 1933 wurde der Ufa Propaganda Film 'Hitlerjunge Quex' unter Anwesenheit von Reichskanzler Adolf Hitler in Berlin uraufgeführt.


1919
'Madame Dubarry'
von Ernst Lubitsch

1920
'Anna Boleyn'
von Ernst Lubitsch

1922
'Das Weib des Pharao'
von Ernst Lubitsch

'Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens'
von Friedrich Wilhelm Murnau


1924
'Der letzte Mann'
von Friedrich Wilhelm Murnau

'Die Nibelungen'
von Fritz Lang


1926
'Faust – eine deutsche Volkssage'
von Friedrich Wilhelm Murnau

1927
'Metropolis'
von Fritz Lang

'Sonnenaufgang – Lied von zwei Menschen' v. Murnau

1931
'M - Eine Stadt sucht einen Mörder'
von Fritz Lang

1933
'Das Testament des Dr. Mabuse'
von Fritz Lang