Ajax loader
Karl Liebknecht ruft die Republik aus
Karl Liebknecht ruft die Republik aus
Karl Liebknecht ruft die Republik aus
Novemberrevolution 1918:
Karl Liebknecht ruft vom Portal IV des Berliner Stadtschlosses die Freie Sozialistische Republik aus, 9. November 1918.

“Karl Liebknecht...
Karl Liebknecht am 1. Mai 1916 auf dem Potsdamer Platz in B
Die Rote Fahne
Der Hochverratsprozeß gegen (..) Liebknecht vor dem Reichsgericht in Leipzig
Schließt Euch fest zusammen gegen Spartacus (…)
Karl Liebknecht auf dem Totenbett
Karl Liebknecht
Wählt Spartakus
Es leben Rosa und Karl
Der Idee-Bewegung-Kampf
von 1
Öffne Lightbox
Karl Liebknecht (1871 - 1919)
15. Januar 2019 - 100. Todestag
&
13. August 2021 - 150. Geburtstag

Liebknecht war durch seinen Kampf gegen den Krieg zur Ikone der Arbeiterbewegung und zugleich zum Staatsfeind Nummer Eins geworden.

Bereits 1907 nachdem seine Schrift "Militarismus und Antimilitarismus" erschienen war, feierten die Massen den Sozialdemokraten, der zu eineinhalb Jahren Festungshaft wegen Hochverrats verurteilt worden war.

Mit seinen radikalen antimilitaristischen Ideen wurde er zum konsequentesten Kriegsgegner im Kaiserreich. Als Reichstagdabgeordneter der SPD hatte er am 2. Dezember 1914 als erster und einziger Abgeordneter im Reichstag die Bewilligung weiterer Kriegskredite abgelehnt. Im Januar 1916 gründete er gemeinsam mit Rosa Luxemburg den "Spartakusbund". Unermüdlich warnte er vor den Gefahren des Militarismus. Als er am 1. Mai 1916 seine Rede auf dem Potsdamer Platz mit den Worten "Nieder mit dem Krieg! Nieder mit der Regierung!" begann, wurde umgehend verhaftet und erneut zu vier Jahren Festungshaft verurteilt.



Am 9. November 1918 um 16 Uhr rief Liebknecht vom Balkon des Berliner Schlosses die "Sozialistische Republik" aus. Zwei Stunden zuvor hatte bereits der SPD-Politiker Philipp Scheidemann vom Balkon des Berliner Reichstages den Massen zugerufen:

"Die Hohenzollern haben abgedankt!
Es lebe die deutsche Republik!"


Aber für sein Programm „Alle Macht den Räten!“ gab es keine Mehrheit.

Wenige Monate später, im Januar 1919 wurde der langjährige SPD-Reichstagsabgeordnete und KPD-Mitbegründer von Freikorps-Kämpfern kaltblütig ermordet.