Ajax loader
Heinrich Vogeler / Foto 1898
Vogeler, Heinrich Maler, Graphiker und Innenarchitekt Bremen 12.12.1872 – in der Kasach. SSR 14.6.1942.
Porträtaufnahme, 1898.
Träume II
Sommerabend (Das Konzert)
Frühlingsabend
Bildnis Heinrich Vogeler
Juni-Nacht
Frühling
Porträt Martha Vogeler
Der Barkenhoff
Verkündigung
Selbstbildnis
Träume
Bacchantenzug
Dame in Weiß
Blumenstilleben mit Papagei am Fenster
Barkenhoff im Schnee
Martha Vogeler im Barkenhoff
Herbstgarten
Abend im Barkenhoff-Garten (Die Eule)
Porträt von Martha
Blick auf den Barkenhoff – Tochter Mascha mit Katze
Mein Garten
Blumenbeete im Garten des Künstlers
Juni-Abend
Sommergarten
Mein Garten
Die blaue Stunde (Barkenhoff)
Mukelchen
Nebelmorgen auf Ceylon
Kind mit Katze
Mädchen mit weißem Kaninchen
Maréchal-Niel-Rosen
Martha von Hembarg
Mädchenkopf (Agnes Wulff)
Dämmerung (Der Tod)
Mühle bei Kowel
Mühle im Teufelsmoor (Mühle am Heiderand)
Sehnsucht (Träumerei)
Am Heiderand
Heufahrt auf der Hamme
Märchenerzählerin
Kräuterhexe
Aktporträt Martha Vogeler
Porträt Martha Vogeler
Porträt Asta Lange
Diele aus meinem Haus / Barkenhoffdiele
Erster Sommer
Liebespaar
Flora
Wintermärchen
Wintermärchen
Stilleben mit Ringelblumen
Blumenhügel
Der Moorgraben
Frühling
Sitzender Akt
Beim Ballspiel
von 3
Öffne Lightbox
Johann Heinrich Vogeler (1872 - 1942)
14. Juni 2022 - 80. Todestag
&
12. Dezember 2022 - 150. Geburtstag

Bekannt geworden ist der deutsche Maler, Grafiker, Architekt, Designer, Pädagoge, Schriftsteller und Sozialist, Johann Heinrich Vogeler besonders durch seine Werke aus der Jugendstilzeit.

Vogeler gehörte zur ersten Generation der Künstlerkolonie Worpswede. Der 'Barkenhof', sein Wohnhaus, wurde am Anfang des 20. Jahrhunderts zum Mittelpunkt der künstlerischen Bewegung.


Im Ersten Weltkrieg entwickelte er einen expressionistischen Malstil, ab den frühen 1920er Jahren entstanden am Kubismus und Futurismus orientierte Komplexbilder, später ab den 30er Jahren war sein Stil vom 'Sozialistischen Realismus' geprägt.

1931 zog er mit seiner zweiten Frau Sonja Marchlewska nach Moskau. Ab 1933 war ihm die Rückkehr nach Deutschland verwehrt.